1Password – Mein Weg zum richtigen Umgang mit Passwörtern

Zu beginn meiner Zeit im Internet war es wie es eigentlich nicht sein sollte. Wenn ich mich irgendwo angemeldet habe und ein Passwort verlangt wurde, dann habe ich immer das gleiche eingegeben. Leider war dieses Passwort noch nicht einmal besonders gut. Hätte nun jemand mein Kennwort bei irgendeiner Seite rausbekommen oder abgefangen, dann hätte derjenige sich überall damit anmelden können.

Passwörter – wie man es nicht machen sollte

Ich hatte Glück und der Super-Gau ist bei mir ausgeblieben. Doch wie konnte ich es besser machen? Ich fing an ein wenig zu überlegen, zu lesen und hatte schnell die Punkte gefunden die man bei Passwörtern vermeiden sollte:

  • Überall das gleiche Kennwort
  • Zu einfaches Kennwort (Name der Freundin, Haustier etc.)
  • Zu kurzes Kennwort (4-6 Zeichen sind heute schnell geknackt.)
  • Kennwörter nicht in Excel etc. speichern

Irgendwann fing ich an mir ein System auszudenken, bei dem ich einen Teil des Namens der Seite und ein festes Passwort in verschiedenen Variationen kombiniert habe.

Das war schon besser, doch nun hatte ich den Effekt dass ich mein Passwort hin und wieder nicht mehr wusste, besonders bei Diensten und Webseiten die ich nur gelegentlich und selten genutzt habe.

Keepass 1

Passwort Manager – sichere Verwahrung der Kennwörter

Irgendwann bin ich dann auf den Passwort-Manager KeePass gestoßen und habe diesen lange Zeit genutzt. Die Vorteile des Programms waren für mich:

  • Das Programm ist kostenlos
  • Für jede Seite ein anderes Passwort
  • Lang und sichere Kennwörter mit Sonderzeichen etc.
  • Speichern der Passwörter in einer verschlüsselten Datenbank
  • Portabel auf einem USB-Stick nutzbar

Mit KeePass war ich lange Zeit sehr zufrieden, bis bei mir die Zeit der Notebooks, Tablets und Smartphones kam. Nun hatte ich überall sichere und tolle Kennwörter mit 20 Zeichen, Groß- und Kleinschreibung, Sonderzeichen und so weiter. Doch wie greife ich nun von unterwegs mit einem Smartphone auf die Dienste zu, bei denen ich ein solches Passwort hinterlegt habe?

Schnell wurde mir klar, dass eine neue Lösung her musste. Das neue Programm musste also meine Kennwörter sicher verwalten, einfach zu bedienen sein und auf diversen verschiedenen Geräten funktionieren. Denn mittlerweile nutze ich einen iMac, ein Windows Notebook, ein iPad und ein Android Smartphone. Ich musste also eine Lösung finden, die auf allen Plattformen gut zu bedienen ist und sich auf einfache Art und Weise Synchronisieren lässt.

1Password  Passwort Manager

1Password – Mein Passwort Manager

Meine Wahl viel dann nach einiger Zeit der Recherche und Tests auf 1Password. Das Programm läuft unter einem Mac, Windows, iOS und auf Android Geräten und ist sehr einfach in der Bedienung. Im Vergleich mit KeePass habe ich ein paar Dinge schnell zu schätzen gewusst:

  • Sehr einfache Bedienung
  • Mac, Windows, iOS und Android Unterstützung
  • Plugin für diverse Browser mit Auto-Fill
  • Lizenzverwaltung für all meine Programme
  • Synchronisation über Dropbox

Einen kleinen Nachteil hat das Programm allerdings auch. Im Bundle für die Mac und Windows Version werden im Moment 69,99 $ fällig. Ich glaube ich hatte damals in einer Werbeaktion etwas weniger gezahlt. Wenn ihr es einmal ausprobieren wollt, dann könnt ihr euch hier eine 30 Tage Testversion runterladen.

Fazit – 1Passwort für mich perfekt

Ich habe die Ausgabe bisher noch nicht eine Sekunde bereut. Ich habe auf (fast) allen Seiten vernünftige Kennwörter und habe diese immer dabei. Sei es nun auf dem Smartphone, dem Tablet oder dem Notebook.

Wie sieht es bei euch aus? Wie geht ihr mit dem Thema Passwörter und Kennwörter um?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*