iPad: Verkaufsverbot in China

Und wieder mal was neues aus der Prozesswelt rund um Apple. Das iPad ist nun im Milliardenmarkt China nicht mehr zu bekommen, da ein Gericht ein Verkaufsverbot für das Apple iPad ausgesprochen hat. Es darf ab sofort nicht mehr in China verkauft werden.

IPad verbot China

Verkaufsverbot in China – Streit um den Markennamen iPad

Diesmal geht es nicht um irgendwelche Geschmacksmuster oder Patentverletzungen, bei der Klage in China ging es um den Markennamen iPad. Der Markenname gehört, nach Auffassung des Unternehmens und der Richter, dem Unternehmen Proview Technology Shenzhen und Apple hat diesen bisher ohne Erlaubnis genutzt.

Der Kauf des Markennamens

Im Jahr 2000 hat das Schwesterunternehmen Proview Taiwan den Markennamen iPad in mehreren Ländern registriert. Ein Jahr später kaufte Proview Technology Shenzhen die Rechte an dem Namen für China. Es wurde zu der Zeit auch ein Tablet-Computer mit dem Namen iPad auf den Markt gebracht, dann mangels Erfolg jedoch wieder vom Markt genommen.

Als die Rechte an dem Markennamen dann an Apple verkauft wurden, beginnt das ganze ein wenig kompliziert zu werden. Denn Apple hat zwar die Rechte an der Marke iPad von Proview Taiwan erworben, laut Proview Technology Shenzhen sei das Unternehmen aber nicht berechtigt gewesen auch die Rechte in China zu veräußern.

Apple hat die Komplikationen unterschätzt und mögliche Auswege

Laut einem Interview in der „China Daily“ sieht der Pekinger Urheberrechtsanwalt Yu Guofu zwei mögliche Auswege für Apple. Entweder ändern sie in China den Namen des iPad, oder sie kaufen die Rechte an dem Namen von Proview Technology Shenzhen…

Na da bin ich doch einmal gespannt wie es weiter geht…

via Focus und tabtech

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*